News
Unternehmen
Produkte
Lösungen
Technik
Service
Downloads
STEP-Kreismaske
Flatserver
grandMA FTP
Login
STEPshop


FlatServer

Download V. 2.3.1 

Zweck Betreiben eines Web-Servers an einer Flatrate-Verbindung
   
Grundlage Grundsätzlich kann jeder mit dem Internet verbundene Rechner ein Server sein. Man muss nur seine IP-Adresse wissen, mit der er zu erreichen ist.
  Beispielsweise ist ein Apache-Server, der auf einem per DFÜ-Netzwerk verbundenen Windows-Arbeitsplatz in Betrieb ist und bei der Einwahl die IP 194.68.1.22 zugewiesen bekam, mit der URL http:// 194.68.1.22 in jedem Browser zu erreichen. Auch ein FTP- oder Game-Server kann so weltweit angesprochen werden. Noch schöner ist es, wenn man eine preiswerte Domain (wie www.meinedomain.de) besitzt, die man, wenn man Werbebanner akzeptiert, sogar kostenlos haben kann. Dann kann man auf dieser Seite eine Weiterleitung einrichten zu der DFÜ-IP-Adresse.
  So ist der Server sogar unter einem Namen zu erreichen.
   
Problem Eine Flatrate-Verbindung verfügt nicht über eine feste IP-Adresse, unter der man einen Server permanent erreichen könnte. Die Verbindung wird in Abständen (bei t-online derzeit 24 Std.) getrennt, um den Nutzer zu einer neuen Verbindung zu zwingen, die meist auch eine andere IP zur Folge hat. Jetzt muss man die IP in der Weiterleitung an die neu vergebene Adresse anpassen.
   
Lösung FlatServer baut eine im Windows definierte DFÜ Verbindung auf und ermittelt die IP, die nun vom Provider vergeben wird. Mit dieser IP werden nun alle Vorkommen des Strings #IP# in der Datei ip.htm ersetzt und als upload.htm abgespeichert. Der Inhalt ist ein Vorschlag für eine Weiterleitung und kann beliebig geändert werden. Die Datei upload.htm wird dann per FTP auf die Domain upgeloadet, unter dem einstellbaren Dateinamen, meist index.html.
  FlatServer überwacht nun, ob die Verbindung getrennt wird. Geschieht dies, versucht er sofort eine neue Verbindung aufzubauen. Sobald ihm dies gelingt, wiederholt sich das Spiel von vorne.
   
FTP-Timeout
ab V1.5
Leider kommt es immer wieder vor, daß zwar eine DFÜ-Verbindung zustande kam, jedoch die benötigte Namensauflösung zum FTP-Server nicht funktioniert. Nachdem uns einige Anwender diese Probleme geschildert haben, wurde FlatServer um eine Einstellung für den FTP-Timeout ergänzt und zusätzlich um eine Funktion zum Auflegen und Neu wählen bei FTP-Fehler. Die Erhöhung des Timeout wirkt sich bei langsamen Namensauflösungen positiv aus.
   
Zeitsteuerung
ab V1.6
Um selbst bestimmen zu können, wann der Server für kurze Zeit vom Netz ist, wurde eine Uhrzeit eingebaut, zu der FlatServer auflegt und neu verbindet.
   
Routerverbindung
ab V2.0
Besondere Anforderungen stellen sich, wenn man über einen Router mit dem Internet verbunden ist: der Server verfügt über eine lokale IP-Adresse, lediglich der Router bekommt bei der Einwahl eine IP zugewiesen, die er dann per Masquerading auf die verschiedenen Arbeitsplätze und Server des lokalen Netzes verteilt.
  Damit nun vom WWW aus auf einen Rechner des lokalen Netzes zugegriffen werden kann, muß der Router eine Funktion besitzen, mit der er aufgrund des Ports, über den er angesprochen wird ermitteln kann, an welche lokale Adresse er weiterleiten soll.
  Bei einem ELSA Lancom nennt sich das inverses Masquerading und sieht etwa so aus: IP-Router und Servicetabelle.
  Man sieht schon, dass der FTP-Port 21 an einen anderen Server verwiesen wird, als der HTTP-Port 80. In der Konsequenz können sie praktisch beliebig viele Rechner ihres lokalen Netzes im Internet erreichbar machen.
  Nun ist für FlatServer noch das Problem zu lösen, die IP des Routers zu erfahren. Dazu wird die Scriptsprache PHP genutzt. Auf eine Domain, die PHP kann, wird die Datei ip.php abgelegt. Diese wird von FlatServer per HTTP vom Server angefordert und mit der Remote-Adresse, also der IP des Routers bestückt. Die Datei ip.php sollte nicht verändert werden, da sonst die enthaltene IP nicht mehr ermittelt werden kann. Ob eine Webpräsenz PHP-fähig ist, kann man testen, indem man im Browser die URL zu dieser ip.php eingibt. Die Anzeige im Browser sollte dann so aussehen.
  Sollte die Webpräsenz keine PHP-Dateien ausführen können, liegen seit der Version 2.3.1 noch zusätzlich eine ip.asp und eine ip.cgi bei, die alternativ zu der ip.php genutzt werden können.
   
  Da Flatserver nicht nur eine "ip.htm" updaten kann, sondern in einer beliebigen Liste von Dateien das #IP# durch die aktuelle IP ersetzen und die diese Dateien uploaden kann, ist es auch möglich z.B. ICA-Dateien upzudaten, die den Zugriff von ICA-Clients auf Terminalserver an Flatrate-Verbindungen ermöglichen.
   
Freeware FlatServer ist Freeware. Jeder darf es sich hier downloaden und benutzen (ausgenommen im militärischen Bereich und im Bereich von Firmen, die in der Rüstung oder der Produktion von militärischen Waffen tätig sind). Webmaster: Hyperlinks sind auf die URL step-software.de/index.php?id=35 einzurichten. Der Vertrieb von FlatServer ist untersagt. Verbreitet werden darf die URL.
   
Warum? Ich bin oft gefragt worden, warum wir FlatServer nicht verkaufen, wenigstens für ein paar Euro, denn jeder kann sich ausrechnen, daß sovieltausend mal ...
  Daran glaube ich nicht. Was an FlatServer toll ist, ist die Idee. Die Realisierung traue ich vielen Leuten zu und irgendein netter Mensch hat uns sogar ein LINUX-Script gemailt, mit dem eine ähnliche Funktion zu erreichen ist.
  Als Software-Entwickler bin ich schon seit geraumer Zeit von dem Gedanken entfernt, man brauche nur eine Software zu schreiben, die jeder braucht und beschließt den Rest eines luxuriösen Lebens mit dem Erteilen von Lizenzen.
  Dieser Gedanke ist mir ehrlich gesagt sogar zuwider, denn er ist kontraproduktiv und nutzt auf zutiefst egoistische und schamlose Weise Mechanismen zum Schutz von geistigem Eigentum aus, die einer dringenden Neugestaltung bedürfen.
  Der Nutzen für STEP Software soll sein, dass wir bekannter werden, dass Leute sehen können, was wir können und wie wir es machen. Wenn dann jemand dabei ist, der das toll findet und mit den notwendigen Mitteln eine Aufgabe für uns zu lösen hat, dann sind wir da, wo wir eigentlich hin wollen:
   
  Mit Freude an der Sache Software und Systeme entwickeln.
   
  Im Januar 2001, Wolfgang Hessert

Sie benötigen Schnittstellen, Datenübernahmen?

STEP Software entwickelt individuell Schnittstellen zwischen Systemen und produziert Datenübernahmen für die Migration Ihrer IT. Sprechen Sie uns an!

Ab sofort ist der STEPshop in Betrieb, eine Informations- und Bestell-Plattform für Stammkunden